Read Zeuge der Hoffnung: Johannes Paul II. Eine Biographie by George Weigel Online

zeuge-der-hoffnung-johannes-paul-ii-eine-biographie

Dieses Buch ist die Biographie des Papstes Geschrieben von einem Mann, Theologe von h chstem Renommee zugleich einer der f hrenden katholischen Publizisten der Vereinigten Staaten ist Zwanzig Jahre hat sich George Weigel mit Karol Wojtyla befasst, zwanzig Jahre hat er sein Wirken publizistisch begleitet ber viele Stunden in pers nlichen Unterredungen und Tischgespr chen konnte Weigel in den letzten Jahren den Papst vis a vis befragen Hinzu kamen unz hlige Gespr che mit pers nlichen Freunden und Beratern des Papstes, kam der Zugang zu vertraulichen Dokumenten, der Weigel exklusiv erm glicht wurde Entstanden ist dadurch die umfassendste und tief sch rfendste Biographie, die ber Johannes Paul II je geschrieben wurde Sie ist nicht die offizielle, nicht die autorisierte Biographie die gibt es nicht Aber es ist kein Geheimnis, dass es f r Karol Wojtyla eben der Wissen schaftler George Weigel war, dem es vorrangig zukam, die gro e Biographie seines Lebens zu schreiben Denn vor allem ihm hat er zugetraut, dass in dieser Biographie nicht nur der Kirchenf hrer Wojtyla portr tiert wird, nicht nur der Politiker, der an vorderster Front den Eisernen Vorhang niederriss, nicht nur der kumeniker, der auf die Kirchen der Welt zuging, sondern auch der polnische Intellektuelle, der Theologe und Philosoph Karol Wojtyla, einer der gro en Humanisten unserer Zeit Der bislang ausf hrlichste Dokumentarfilm ber das Leben Johannes Pauls II wurde auf der Grundlage von Weigels Buch produziert....

Title : Zeuge der Hoffnung: Johannes Paul II. Eine Biographie
Author :
Rating :
ISBN : 3506797239
ISBN13 : 978-3506797230
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Sch ningh Auflage 3., erw Auflage 9 M rz 2011
Number of Pages : 397 Pages
File Size : 662 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Zeuge der Hoffnung: Johannes Paul II. Eine Biographie Reviews

  • None
    2019-04-20 12:02

    Vorneweg: Man sollte sich nicht über den Preis dieses Buches wundern. Denn das Buch ist so dick und schwer, dass es sich nicht für eine Lektüre im Bett vor dem Einschlafen eignet. Man könnte von dem über 1000-seitigen Werk erschlagen werden.Genau so wie von den vielen, detaillierten Fakten, die Weigel für diese Biographie zusammen getragen hat. Es ist die umfangreichste Lebensbeschreibung, die es über Papst Johannes Paul II gibt. Und die mit Abstand beste.Der Leser erfährt, relativ nüchtern gehalten, viele Einzelheiten aus dem Leben des Bischofs von Rom, die sich immer mehr zu einem Mosaik zusammenfüngen. Das Wichtigste: Johannes Paul ist ein Mensch, der menschlich handelt.Vor allem sein Werdegang und seine Entwicklung vor der Papstwahl sind äußerst interessant und unerlässlich für eine Bewertung des Pontifikats. Seine tiefe Frömmigkeit und Spiritualität, sein Hang zur Mystik eines Johannes vom Kreuz und seine Verwurzelung im polnischen Volk sind wegweisend für sein Handeln als Papst. Weigel erzählt vom jungen "Lolek", der unter deutscher Besetzung im Steinbruch arbeitete und im Untergrund Theologie studierte. Er erzählt vom Lyriker und Theaterbegeisterten, der ursprünglich nicht Priester sondern Schauspieler werden wollte. Er erzählt vom jungen Geistlichen, der sich unerschrocken über die Repressalien des stalinistischen Systems hinwegsetzt und trotz Verbot die Jugend zum Glauben hinführt. Er erzählt vom jungen Weihbischof und späteren Erzbischof von Krakau, der sich von seinen Freunden und Bekannten auch als Kardinal noch zärtlich "Wujek"(Onkel) nennen lässt. Er erzählt vom passionierten Skifahrer und Sportler, der noch wenige Wochen vor der Papstwahl mit seinen Freunden Kajakausflüge macht.Weigel berichtet aber auch vom kämpferischen Bischof, der sich gegen Unterdrückung und Bevormundung, gegen Stalinismus und Staatssozialismus wendet. Der es schafft, in der neuen Stadt Nova Huta, von den polnischen Kommunisten als erste atheistische Stadt ohne Kirche geplant, ein Kirchengebäude zu bauen und zu weihen. Der es schafft, die Fronleichnamsprozessionen in Krakau zu einer beeindruckenden Demonstrationen gegen das Regime zu machen.Weigel schreibt vom Doktoranden Karol Wojtyla, der sich intensiv mit der Phänomenologie Husserls auseinandersetzt, über Scheler promoviert und ein Buch über die christliche Sexualehtik verfasst. Er schreibt über die Mitarbeit des Krakauer Bischofs beim zweiten Vatikanum und seine Einflussnahme auf die Pastoralkonstitution "Gaudium et spes".Weigel schreibt über den Willen des Papstes, den Kommunismus zu beseitigen und der Freiheit und der Menschenwürde in Osteuropa wieder zu ihren Rechten zu verhelfen. Dass Johannes Paul einer der wichtigsten Protagonisten des Falls des Kommunismus war, bestreiten heute selbst seine schärfsten Kritiker nicht mehr.Wer sich intensiv mit dem Menschen Wojtyla beschäftigt, ist nicht mehr verblüfft über die pastorale und theologische Stingenz von Johannes Paul II. Der Papst ist ein Hirte mit Prinzipien, für die er sein ganzes Leben lang gekämpft hat. Diese Prinzipien heißen Menschlichkeit, Freiheit und Wahrheit.Gerade die Kritiker dieses Papstes sollten Weigels Buch lesen. Vor allem die Einführung für die deutschen Leser. Denn dort fragt sich der Autor, weshalb ein Papst, der heute einer der letzten radikalen Kritiker des Kapitalismus ist, der die Welt für die Verbrechen der Kirche und das zum Teil unerhörte Verhalten im Dritten Reich um Verzeihung bittet, der die Armut und den Hungers auf der Welt als größtes Problem der Menschheit sieht, immer noch verhöhnt und verspottet wird.Weigels Buch ist DAS Standardwerk über Johannes Paul II, das in keiner theologischen, philosophischen, soziologischen und politikwissenschaftlichen Bibliothek fehlen darf. Zudem ist es leicht verständlich zu lesen und bietet auch dem Laien die Möglichkeit, sich über den charismatischen Hirten der katholischen Kirche umfassend zu informieren.

  • None
    2019-04-01 10:44

    Vorneweg: Man sollte sich nicht über den Preis dieses Buches wundern. Denn das Buch ist so dick und schwer, dass es sich nicht für eine Lektüre im Bett vor dem Einschlafen eignet. Man könnte von dem über 1000-seitigen Werk erschlagen werden.Genau so wie von den vielen, detaillierten Fakten, die Weigel für diese Biographie zusammen getragen hat. Es ist die umfangreichste Lebensbeschreibung, die es über Papst Johannes Paul II gibt. Und die mit Abstand beste.Der Leser erfährt, relativ nüchtern gehalten, viele Einzelheiten aus dem Leben des Bischofs von Rom, die sich immer mehr zu einem Mosaik zusammenfüngen. Das Wichtigste: Johannes Paul ist ein Mensch, der menschlich handelt.Vor allem sein Werdegang und seine Entwicklung vor der Papstwahl sind äußerst interessant und unerlässlich für eine Bewertung des Pontifikats. Seine tiefe Frömmigkeit und Spiritualität, sein Hang zur Mystik eines Johannes vom Kreuz und seine Verwurzelung im polnischen Volk sind wegweisend für sein Handeln als Papst. Weigel erzählt vom jungen "Lolek", der unter deutscher Besetzung im Steinbruch arbeitete und im Untergrund Theologie studierte. Er erzählt vom Lyriker und Theaterbegeisterten, der ursprünglich nicht Priester sondern Schauspieler werden wollte. Er erzählt vom jungen Geistlichen, der sich unerschrocken über die Repressalien des stalinistischen Systems hinwegsetzt und trotz Verbot die Jugend zum Glauben hinführt. Er erzählt vom jungen Weihbischof und späteren Erzbischof von Krakau, der sich von seinen Freunden und Bekannten auch als Kardinal noch zärtlich "Wujek"(Onkel) nennen lässt. Er erzählt vom passionierten Skifahrer und Sportler, der noch wenige Wochen vor der Papstwahl mit seinen Freunden Kajakausflüge macht.Weigel berichtet aber auch vom kämpferischen Bischof, der sich gegen Unterdrückung und Bevormundung, gegen Stalinismus und Staatssozialismus wendet. Der es schafft, in der neuen Stadt Nova Huta, von den polnischen Kommunisten als erste atheistische Stadt ohne Kirche geplant, ein Kirchengebäude zu bauen und zu weihen. Der es schafft, die Fronleichnamsprozessionen in Krakau zu einer beeindruckenden Demonstrationen gegen das Regime zu machen.Weigel schreibt vom Doktoranden Karol Wojtyla, der sich intensiv mit der Phänomenologie Husserls auseinandersetzt, über Scheler promoviert und ein Buch über die christliche Sexualehtik verfasst. Er schreibt über die Mitarbeit des Krakauer Bischofs beim zweiten Vatikanum und seine Einflussnahme auf die Pastoralkonstitution "Gaudium et spes".Weigel schreibt über den Willen des Papstes, den Kommunismus zu beseitigen und der Freiheit und der Menschenwürde in Osteuropa wieder zu ihren Rechten zu verhelfen. Dass Johannes Paul einer der wichtigsten Protagonisten des Falls des Kommunismus war, bestreiten heute selbst seine schärfsten Kritiker nicht mehr.Wer sich intensiv mit dem Menschen Wojtyla beschäftigt, ist nicht mehr verblüfft über die pastorale und theologische Stingenz von Johannes Paul II. Der Papst ist ein Hirte mit Prinzipien, für die er sein ganzes Leben lang gekämpft hat. Diese Prinzipien heißen Menschlichkeit, Freiheit und Wahrheit.Gerade die Kritiker dieses Papstes sollten Weigels Buch lesen. Vor allem die Einführung für die deutschen Leser. Denn dort fragt sich der Autor, weshalb ein Papst, der heute einer der letzten radikalen Kritiker des Kapitalismus ist, der die Welt für die Verbrechen der Kirche und das zum Teil unerhörte Verhalten im Dritten Reich um Verzeihung bittet, der die Armut und den Hungers auf der Welt als größtes Problem der Menschheit sieht, immer noch verhöhnt und verspottet wird.Weigels Buch ist DAS Standardwerk über Johannes Paul II, das in keiner theologischen, philosophischen, soziologischen und politikwissenschaftlichen Bibliothek fehlen darf. Zudem ist es leicht verständlich zu lesen und bietet auch dem Laien die Möglichkeit, sich über den charismatischen Hirten der katholischen Kirche umfassend zu informieren.

  • Herrman
    2019-04-07 10:47

    Der Autor wird als theologische Autorität gepriesen. Die Theologie von Johannes Paul II hat er jedoch nicht verstanden oder nicht verstehen wollen. Schließlich wollte er ja möglichst viele Bücher verkaufen. Worum ging es also dem Autor in erster Linie? Wollte er die Wahrheit sagen oder einen Bestseller schreiben? Es ging ihm um den Bestseller. Karol Wojtyla hat sich jedoch viele Häresien geleistet. Z.B. hat er gesagt: "...Johannes XXIII und Paul VI empfingen vom Heiligen Geist die Gabe, die Kirche zu verändern..." Niemand hat das Recht, die Kirche zu verändern. Es ist zu allen Zeiten die Hauptaufgabe der Kirche gewesen an der überlieferten Glaubenslehre festzuhalten. Wenn der Klerus sich anmaßt, die überlieferte Glaubenslehre zu verändern, dann wird aus der Kirche die eine göttliche Sache ist, eine rein menschliche Instutition. Wojtyla hat den Anspruch der Wahrheit aufgegeben daß Jesus Christus der absolute Heiland ist. Die Häresien von diesem Papst haben der Heiligen Kirche schwersten Schaden zugefügt.

  • None
    2019-04-07 09:46

    Diese Biographie über Papst Johannes Paul II. ist einfach traumhaft! Schöne Beschreibungen... Ein Muss für jeden Verehrer des Heiligen Vaters! Das Beste seiner Art! Der Preis lohnt sich!